Geländedarstellung auf einer Battle Mat

Hallo,
da wir heute Abend spielen wollen hänge ich nun endlich mal wieder an der Vorbereitung meines kleinen Abenteuers. Und weil ich nun mal ich bin und nicht ein anderer Spielleiter, mache ich mir meine eigenen Gedanken ;-)

Die Handhabung der Mat

In unserer kleinen Runde haben wir die Mat nur selten eingesetzt oder wenn, dann nur mit ganz groben Eckdaten. Dazu haben wir z.B. mit Bauklötzchen Mauern, Gebäude etc. dargestellt.

Ich handhabe es bei mir allerdings etwas flexibler. Aus dem Baumarkt habe ich mir Bastelglas (3mm Plexi, 50x50cm) besorgt. Das lässt sich wunderbar über die Battle Mat legen. Oben auf dem Bastelglas kann ich dann mit einem wasserlöslichen Folienmarker direkt einzeichnen, welche Begebenheiten vorliegen. Das hat den Vorteil, dass man nicht so starr wie z.B. mit den erwähnten Klötzen arbeiten muss.
Wenn man sich mal verzeichnet hat, oder sich etwas ändert, kann ich einfach mit einem feuchten Küchenpapier alles unnötige wegwischen und mich korrigieren.

Das Problem

Wir spielen in einem Gebiet, dass sehr hügelig, teils felsig und sehr dicht bewaldet ist. Ein Szenario, dass ja eigentlich für eine Fantasy Welt nicht wirklich untypisch ist.

Früher oder später wird es auf einer der zahlreichen Wanderungen natürlich zu einer Begegnung kommen, bei der gekämpft werden soll. Dazu möchte ich gerne meine Battle Mat einsetzen. Und genau da bin ich gerade gewaltig ins straucheln geraten.

Zur Verbildlichung ein kleines Szenario:

Die Gruppe aus 4 Spielern läuft über einen solchen Waldweg (jpg Datei).
Während sie die Landschaft genießen und über einen gemütlichen Abendausklang nach der Rückkehr in ihr Dorf diskutieren, nähern Sie sich einem umgestürztem Baum, dessen belaubte, angetrocknete Krone im letzten Licht der Sonne herbstliche Farben angenommen hat. Der Anblick ist keine Seltenheit hier im Wald, denn Wind und Wetter können in diesem unberührten Bereich der Natur noch schalten und walten, wie sie möchten.

Plötzlich hört einer der Spieler ein rascheln aus dem trockenen Laub des Baumes. Und noch während erste Warnung weiter gereicht wird, hagelt es schon eine Salve Pfeile aus unterschiedlichen Richtungen. (Versäbelter Perception / Spot Wurf voraus gesetzt)

Welche Darstellung auf der Mat?

Wenn ich irgendwo als Spieler bin würde jetzt die Mat hingelegt werden, dann käme der Spruch “irgendwo hier so läuft der Weg lang, mit einer kleinen Biegung da vorne”. Und anschließend käme eine Kampfsituation, bei der wir 20 Fuß in der Breite vollkommen leere Bewegungsfreiheit haben. Eventuell gibt es vom Spielleiter noch den Hinweis “Ja, natürlich stehen da Bäume!”. Das würde den Rogue aber nicht daran hindern, mit seiner Fernwaffe und von ganz hinten aus 40 Fuss Abstand ungebremst auf den Strauchdieb am vordereren Ende der Gruppe zu schießen. Oder der Magier der Gruppe würde von 15 Fuß seitlich aus einem günstigen Winkel einen Angriff mit Flächenwirkung starten.

Mir als Mensch ist klar, dass ich hier schon ein wenig zwischen Spiel und Realität differenzieren muss. Aber wenn man solche Waldwege wie auf dem oben genannten Foto beschreibt oder auch mal etwas von dieser Art, dann kann ich meinen Spielern doch nicht volle Bewegungsfreiheit auf meiner Mat geben.

Die Regeln aus den Spielleiterwerken kenne ich, was z.B. Kämpfe in abschüssigem Gelände betrifft. Aber ich habe es noch NIE erlebt, dass das mal ausgespielt wurde. Interessanter finde ich aber, wie ich das Gelände gestalten kann / könnte.

Ein 3-5 Fuss breiter Weg ist realistisch, gibt den Spielern aber keine Handlungsfreiheit. Seitenblicke auf die Paizo Flip-Mat Forrest zeigen aber, dass man offenbar wirklich stark eingrenzen darf. Allerdings sind die Wege auch noch mehr oder weniger 10 – 15 Fuss breit. Das wäre natürlich eine Option, aber dann haben wir die Ausmaße einer Spielstraße und keines Waldweges mehr *grummel*.

Also sitze ich jetzt hier und grüble stundenlang über Dinge nach, die mit der eigentlichen Story gar nichts zu tun haben ;-) Für heute Abend werde ich mich aber mal grob an der Paizo Mat orientieren… aber wirklich zufrieden bin ich damit nicht.

5 Kommentare zu “Geländedarstellung auf einer Battle Mat”

  1. Roland schreibt:

    Ich denke, die großen Abstände auf den üblichen Plänen und Matte sind den großen Basen/Minis geschuldet. Im Normalfall können ja 2 Menschen auf einem 2 Meter breiten Weg nebeneinander hergehen, aber 2 Miniaturen passen üblicherweise nicht gut auf ein 1-Zoll-Feld.

    In D&D4 wäre dicht bewachsenes Gelände normalerweise “difficult Terrain” (sprich chwere Gelände), dass die Bewegung hallbiert und Fernkampfangriffe wären je nach Abstand durch schlechte Sicht erschwert bis unmögllich.

  2. TheClone schreibt:

    Habt Ihr Dungeon Tiles? Ein Baum wäre doch prima über ein Bauklötzchen (hoch genug, dass Minis darunter passen), auf das man ein 3*3 oder 2*2 Tile legt zu symbolisieren. Ein wirklich abschüssiges Gelände ist wohl schwer, aber Du könntest zumindest ein paar Ebenen auf dieselbe Art und Weise einbauen. Die Mat, das Plexiglas ist die niedrigste (mit Bach?). Darauf stellst Du ein paar Bauklötze und legst Tiles drauf. Unter den Tiles darf man natürlich nicht laufen. Auf den Tiles kannst Du mit weiteren Klötzen und Tiles noch mehr Ebenen machen. anstelle von Tiles kannst Du natürlich auch alles andere benutzen, was die richtige Größe hat und stabil genug ist. Und weitere Bäume gehen prima mit Klötzchen ohne Tile drauf, zumindest bis jemand da rauf klettert.

    Ws spielt Ihr eigentlich? Pathfinder?

  3. Selina schreibt:

    Tiles? Ne, da habe ich mich bisher noch nicht dran getraut. Ich habe erst einmal ein paar Figuren angeschafft, damit mein Sohn seine Legomännchen behalte darf. Wenn’s geld mal wieder stimmt…

    Ich habe Tiles bisher auch noch nie eingesetzt, von daher kann ich nicht viel zum “Türmchenbau” sagen ;-)
    Allerdings habe ich durch den Tipp den Dungen Tile Mapper gefunden, der mit ein wenig Kreativität scheinbar was hermacht. Und da es offensichtlich Freeware ist *juhu*

    Ws spielt Ihr eigentlich? Pathfinder?

    Jepp, genau. Sind von 3.5 auf Pathfinder gewechselt.

  4. CK schreibt:

    Wenn es sich um eine der typischen Mats handelt (Chessex & Co), dann kannst Du auch direkt da druaf mit dem Marker zeichnen – die sind (eigentlich alle) abwischbar, sonst bräuchte man sie ja nicht.

    @Begegnung:
    Du solltest Deine Spieler bereits vorher (und damit meine ich nicht genau vor dem Überfall) mal nebenbei fragen, wie denn ihre Marschrichtung in der Regel ungefähr aussieht, wer also meist vorne läuft, wer in wieviel Abstand dahinter, daneben (soweit der Weg es zulässt).
    Um die dann aufgestellten Figutren (Pöppel, etc.) zeichnest Du den Waldweg in dem Moment, wo der erste Pfeil fliegt bzw. der Perceptionwurf gelang. Für die Busch-/Unterholzgrenze reicht eine einfache Linie, ab dahinter gibt es Bewegungsmali etc.

  5. Heiko Harthun schreibt:

    Ansonsten gibt es noch diese Idee hier:
    http://www.wired.com/geekdad/2011/03/an-rpg-for-pre-schoolers-get-them-started-early-with-the-dungeon-adventure/

Schreiben Sie eine Antwort